Menu
menu

Veranstaltungsausblick

Gesprächsabend mit Wolfram Tschiche und William Totok am 10.12.2019

Die friedliche Revolution vor 30 Jahren in der DDR vollzog sich nicht voraussetzungslos oder jenseits des europäischen Kontextes und sowjetischen Machtbereiches. Der politische, wirtschaftliche und ideologische Zusammenbruch der so genannten Ostblock-Staaten in Europa führten zu einer neuen Architektur der Nachkriegszeit, in der das wiedervereinigte Deutschland im entstehenden europäischen Haus eine nicht unbedeutende und auf ein friedliches Miteinander orientierende Rolle einnehmen sollte. Der Prozess des Zusammenwachsens Europas vollzog sich hinsichtlich der nunmehr von Moskau unabhängigen Entwicklung nationaler Identitäten durchaus nicht widerspruchsfrei. Ein friedliches Miteinander im europäischen Haus wurde und wird durchbrochen von regionalen und auch überregional ausstrahlenden Konflikten bis hin zu neuen Kriegen. Doch war das der Preis von Revolution und Erneuerung, von Reformbestrebungen für eine neue Politik in den Ländern Europas? Welcher Wandel vollzog sich über die Jahre seid 1989 in den Nationen und konkret bei den Menschen selbst oder anders gefragt: Was waren die Anliegen der rumänischen Dissidenten und was ist hieraus geworden?
Wolfram Tschiche spricht am 10. Dezember 2019 ab 18.00 Uhr in der Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) über politisch-soziale und geistesgeschichtliche Themenstellungen, über Utopien und Reformabsichten und über den Faktor Mensch mit dem deutsch-rumänischen Schriftsteller und Publizisten William Totok.

Der Gesprächsabend findet in Kooperation der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt/Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Zeitgeschichte(n) e. V. Halle statt.
Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert.

 

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Veranstaltungsplanung 2019

                         

Februar

 

27.02./18 Uhr

Stasi im Westen

Der Fall Kurras – ein Aktenfund vor 10 Jahren

Buchlesung mit Sven-Felix Kellerhoff

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

(Kooperation mit LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle)

 

März

 

11.-24.03.

Bildungswoche von Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage

16.03./20 Uhr

nt-Schaufenster, Neues Theater Halle (Saale)

„…im Frühling hat man keine Lust zu sterben!“ Abschiedsbriefe von Frauen aus der Todeszelle (1943-45)

Veranstaltungsort: Neues Theater

(weitere Termine entnehmen Sie der Ankündigung www.bildungswochen.de)

(Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung)

28.03./18 Uhr

Sonderausstellung vom 28.03. bis 05.05.2019

„Das Kaßberg-Gefängnis und seine Gesichter“

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

(Kooperation mit Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V., LzA, BStU,

Zeitgeschichten e.V. Halle)

 

April

 

10.04./18 Uhr

Nach Auschwitz – Schwieriges Erbe DDR

Podiumsdiskussion

(Kooperation mit der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg, Gedenkstätte

Deutsche Teilung Marienborn)

17.04./10 Uhr

Klanginstallation Raum „Todeszelle junge Frauen“

 

Mai

 

11.05./18 Uhr

Museumsnacht

Vortragsthema: 20:00 Uhr: Der „Rote Ochse“ im Herbst 1989

Vortragsthema: 22:00 Uhr: „Nach Wegfall des Haftgrundes an die Gestapo

zu übergeben“: Die Ermordung des Peter Hollaender aus Bad Kösen

 

Juni

 

17.06.

Gedenkveranstaltung

(Kooperation mit Stadt Halle, LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle)

21.06./19.30 Uhr

Auf der Suche nach einem dritten Weg. Das politische Selbstverständnis der

DDR-Opposition in den 80er Jahren

Buchlesung mit Christof Geisel

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Halle

(Kooperation mit Stadtbibliothek Halle, LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle)

  

  

 

26.06./17 Uhr

Gedenkveranstaltung und Lesung für Krystyna Wituska (75. Jahrestag der Hinrichtung)

Lesung aus „Nik und Tina“ mit Simone Trieder

(Kooperation mit mdv)

Juni/Juli

„… vergiß die Photos nicht, das ist sehr wichtig…“ – Ausstellung und

Begleitprogramm Sinti und Roma in der NS-Zeit in Mitteldeutschland

Veranstaltungsort: Stadtmuseum (Ausstellung) und Gedenkstätte (tw.

Begleitprogramm)

(Kooperation mit Heinrich-Böll-Stiftung, Stadtmuseum, ajz Dessau u.a.)

 

August

 

07.08./18.00 Uhr

Sonderausstellung vom 07.08. bis 20.09.2019

„NVA-Soldaten hinter Gittern. Der Armeeknast Schwedt als Ort der Repression“

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

(Kooperation mit Stadtmuseum Schwedt, Beauftragte des Landes Brandenburg

zur Aufarbeitungder Folgen der kommunistischen Diktatur)

23.08./ 18.00 Uhr

Gesprächsabend mit Wolfram Tschiche und Natalka Sniadanko (Ukraine)

30 Jahre nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten im sowjetischen Machtbereich:

Was ist aus den Anliegen der ukrainischen Dissidenten geworden?

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

(Kooperation mit HBS, LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle)

September

05.09./18.00 Uhr

Die Kernfrage des Frühlings

Buchlesung und Gespräch mit Lothar Rochau

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

(Kooperation mit LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle)

08.09.

Tag des offenen Denkmals

10.09.

Gesprächsabend mit Wolfram Tschiche und Dr. Radka Denemarkova (CSR)

30 Jahre nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten im sowjetischen Machtbereich:

Was ist aus den Anliegen der ostmitteleuropäischen Dissidenten geworden?

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

Oktober

01.10.

Sonderausstellung vom 01.10. bis 15.11.2019

An der Grenze erschossen. Erinnerung an die Todesopfer des DDR-Grenzregimes in Sachsen-Anhalt

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

(Kooperation mit LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle)

16.-18.10.

Halle-Forum (Eröffnung: 16.10./? Uhr)

23.10./18 Uhr

Filmpräsentation und Zeitzeugengespräch

Die Klasse – Berlin 61

Veranstaltungsort: Puschkino Halle

(Kooperation mit FNS)

November

13.11.

Gedenkveranstaltung zu Ehren des am 13. November 1944 im

Zuchthaus Halle hingerichteten Dr. Carl Lampert

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

(Kooperation mit dem Elisabeth-Gymnasium Halle und der Pfarrei Carl Lampert Halle)

?.11./18 Uhr

Stasi im Westen

Die Akten „Rosenholz“ und der Bezirk Halle

Vortrag von Dr. Helmut Müller-Enbergs

Veranstaltungsort: Gedenkstätte

Dezember

05.12./18 Uhr

Veranstaltung zur Besetzung der Stasi-Zentrale in Halle

(Kooperation mit LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle

10.12./18 Uhr

Gesprächsabend mit Wolfram Tschiche und William Totok (Rumänien)

30 Jahre nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten im sowjetischen Machtbereich:

Was ist aus den Anliegen der rumänischen Dissidenten geworden?

Veranstaltungsort: Gedenkstätte 

(Kooperation mit LzA, BStU, Zeitgeschichten e.V. Halle)