Menu
menu

Wechselausstellungen

Sonderausstellung AUSCHWITZ. 75 Jahre danach. Gedenken und Lernen.

Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die Rote Armee das deutsche Vernichtungslager Auschwitz. Die sowjetischen Soldaten fanden noch 7.500 dem Tode geweihte Menschen vor, 65.000 Lagerinsassen waren zuvor von der SS in Richtung Westen deportiert worden.
Viele der Überlebenden konnten und können über die Zeit des Schreckens nicht sprechen.
Der Schriftsteller Primo Levi sah es als seine Verantwortung an, die Nachwelt an das Grauen zu erinnern: "Es sollen sein diese Worte in euren Herzen. Ihr sollt über sie sinnen, wenn ihr sitzt."

Vom 27. Januar bis 27. März 2020 wird in der Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) die Ausstellung "AUSCHWITZ. 75 Jahre danach. Gedenken und Lernen." gezeigt.

In der Ausstellung präsentiert werden Fotografien von Schülerinnen, Schülern, Absolventinnen und Absolventen des Hans-Dietrich-Genscher-Gymnasiums Halle (Saale) sowie Bildcollagen des Fotokünstlers Knut Müller. Die Exponate entstanden während Gedenkstättenfahrten nach Auschwitz und Krakau in den Jahren 2018 und 2019.

 

Die Geschichtswerkstatt Merseburg-Saalekreis e. V. ist Träger des Projektes.

Die Ausstellung wird gefördert durch:
Saalesparkasse
Axel Springer Stiftung
Landeszentrale für politische Bildung
Abiturjahrgang 2019 des H.-D.-Genscher-Gymnasiums Halle (Saale)